25. April 2022

Portugals MathCityMap Partnerschule Nr. 3

Aller guten Dinge sind drei! Wir freuen uns sehr die nun schon dritte portugiesische Schule in unserem Partnerschulprogramm begrüßen zu dürfen. Auch die „Escola Básica e Secundária Pintor José de Brito“ hat erfolgreich den Bewerbungsprozess durchlaufen und ist nun damit die insgesamt vierte offizielle MCM-Partnerschule.

Zwei engagierte Mathematiklehrkräfte der Schule erstellten und erprobten hier die für die Bewerbung erforderlichen drei Mathtrails und schreiben ebenfalls einen kleinen Bericht über ihre bisherigen Erfahrungen mit MCM, den Sie weiter unten in diesem Artikel nachlesen können.

Auch hier ist das Paket mit den Messinstrumenten und die offiziellen Partnerschulplakette auf dem Weg zur Schule und wir freuen uns schon jetzt sehr auf weitere Bewerbungen aus aller Welt.

Alle weiteren Informationen zum Partnerschulprogramm und den Vorauusetzungen für die Bewerbung finden Sie sowohl im Artikel zur ersten MCM Partnerschule als auch auf der Homepage unseres Projektes MaSCE³.

 


 

Zwei Lehrkräfte (für Mathematik und Mathematik/ICT), die an der Escola Básica e Secundária Pintor José de Brito (Viana do Castelo, Portugal) arbeiten, haben gemeinsam drei Lehrpfade entwickelt und eingesetzt. Zwei davon waren für Schüler*innen der 12. und einer der Trails für Schüler*innen der 7. Klasse konzipiert und beide wurden mit Hilfe des digitalen Klassenzimmers umgesetzt. Zwei weitere Parcours, einer für Schüler*innen der 9. und einer für Schüler*innen der 10. Klasse, mit insgesamt 27 Aufgaben, die auf dem Schulgelände veröffentlicht werden, sind derzeit in Vorbereitung.

Die erstellten Aufgaben wurden in Gruppen von drei bis vier Schüler*innen gelöst, die mit Hilfe der MathCityMap-Anwendung auf Smartphones zusammenarbeiteten.

Durch die Anwendung dieser mathematischen Trails auf dem Schulgelände binden wir alle Schüler*innen in aktives Lernen ein und arbeiten an physischen, kognitiven und kooperativen Aspekten. Die verschiedenen Gruppen setzten bei der Lösung der Aufgaben Kreativität und unterschiedliche Formen mathematischer Darstellungen ein.

 

 

Wir bieten den Schüler*innen eine andere Lernerfahrung als die übliche, bei der Bewertung, Reflexion, kritische Mobilisierung von Informationen im Hinblick auf die Lösung von Aufgaben und die Stärkung des Selbstwertgefühls und des Wohlbefindens im Vordergrund standen.

Die Schülerinnen und Schüler, die sich normalerweise im Unterricht weniger beteiligen, waren in die Lösung der Aufgaben eingebunden und arbeiteten nicht nur mit Gruppenkollegen, sondern auch mit Schüler*innen der Jahrgangsstufe 12 zusammen, die sich an den Aufgaben beteiligen, je nachdem, wie wichtig sie diese für die Inhalteder nationalen Prüfungen einschätzten.

Sie sagten alle, es sei eine interessante Aktivität, die es ihnen ermöglicht, Mathematik auf eine andere Art zu erleben. Durch die Gamification Elemente bemühten sich die Schüler*innen ganz besonders, die maximale Punktzahl zu erreichen.

Es ist üblich, dass sich die Schüler*innen Fragen über die Bedeutung der Mathematik und ihre Anwendung im wirklichen Leben stellen. Die Durchführung der mathematischen Pfade auf dem Schulgelände ermöglichte es ihnen, die Anwendung verschiedener mathematischer Konzepte und Verfahren in der Welt um sie herum zu sehen.

 

Datum: 25. April 2022 | Von: Philipp Larmann | Kategorie:  | Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.