19. März 2021

Trail des Monats: Mathematik ist überall!

Matthias Ratering hat in Südtirol bereits mehrere Fortbildungen zum Einsatz von MathCityMap bzw. MCM@home abgehalten. Im Interview stellt er seinen Trail zum MCM@home-Webinar vor und erläutert uns, welche Potentiale er in unserem Feature Digitales Klassenzimmer sieht.

 

Worum geht’s in Ihrem Webinar? Wie setzen Sie MathCityMap ein?

Die Lehrerfort- und weiterbildung ist einer meiner Arbeitsbereiche. Dafür ich habe ich ein Webinar für Lehrpersonen organisiert, bei dem sie MCM kennenlernen und die Möglichkeit für den Einsatz im Fernunterricht testen konnten. Normalerweise bevorzuge ich natürlich den Einsatz im Freien. Das digitale Klassenzimmer von MCM bietet aber eine reizvolle Alternative für Distanzunterricht, aber nicht nur.

Hinweis: Den Trail zum Webinar finden Sie hier.

Beschreiben Sie eine Ihrer Aufgaben. Wie kann diese gelöst werden? Was können Lernende (oder Webinarteilnehmende) dabei lernen?

Bei der Aufgabe „Fasching“ geht es um einen Vater, der sich verkleiden möchte und dabei mehrere Hüte und Krawatten zur Auswahl hat. Die Kinder sollen sich überlegen, wie viele Kombinationsmöglichkeiten es denn wohl gibt. Es ist nicht zwingend notwendig, dass die Kinder sich im Unterricht mit Kombinatorik beschäftigt haben. Ein entdeckender Zugang zu diesem Themengebiet ist möglich.

Wie kann MathCityMap für das Distance Learning eingesetzt werden (MCM@home)? Welche Chancen und Grenzen sehen Sie?

Das digitale Klassenzimmer ist ein sehr praktisches Tool. Dieses Instrument ermöglicht es mir, eine bessere Übersicht über die einzelnen Schülerinnen und Schüler zu haben, wer was gerade bearbeitet oder schon erledigt hat. Außerdem ist es oft nützlich, weil man mit den Kindern im Chat kommunizieren und sie dadurch unterstützen kann. Das digitale Klassenzimmer hilft mir nach der Bearbeitung der Fragen außerdem dabei, ein zusätzliches Feedback über meine Schülerinnen und Schüler zu erhalten.

Weitere Anmerkungen zu MCM?

MCM ist ein Werkzeug, das ständig weiterentwickelt wird und eine Community hat, die immer weiterwächst. Da wäre es schön, wenn in Zukunft auch Lehrpersonen aus anderen Fächern vermehrt dazukommen würden, um die Gestaltung von Trails zu bereichern. Ich glaube, dass hier noch viel Potenzial vorhanden ist und tolle fächerübergreifende Projekte realisiert werden können.

Datum: 19. März 2021 | Von: Simon Barlovits | Kategorie:  | Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.