5. September 2022

Mathtrail des Monats: Mathematik im Freien

Wir befinden uns zur „Besichtigung“ des Trails des Monats September erneut in einer europäischen Hauptstadt. Der Trail „Mathematik im Freien“ befindet sich in der zum Staat namensgleichen Stadt Luxemburg. Erstellt wurde dieser mathematische Spaziergang von Claude Reuter im Rahmen der Initiative „Mir gi raus“ des SCRIPT, einer Koordinationsstelle für pädagogische und technologische Forschung und Innovation.

Der Trail, besteht aus insgesamt 11 Aufgaben zu den verschiedensten Themenfeldern wie Geometrie, Stochastik und Arithmetik und befindet sich im zentralen Stadtteil Clausen direkt am Fluss Alzette. Abrufbar ist der Trail in der MCM-App unter dem Code 4710757 und im Webportal von MathCityMap hier.

Claude Reuter beschreibt im folgenden Interview seine Erfahrung und Arbeit mit MathCityMap. Viel Spaß beim Lesen!

 

Wie sind Sie auf das MathCityMap-Projekt gestoßen?

Bei einer Internetrecherche zu Applikationen, die bei der Erstellung von GPS-basierten Trails helfen, bin ich auf MathCityMap aufmerksam geworden.

 

Bitte beschreiben Sie Ihren Trail?

Der MathTrail ist als Beispiel Trail gedacht. Er soll Lehrpersonen aufzeigen, wie mit einfachen Mitteln Mathematik im nahen Umfeld der Schule (in diesem Falle der Schulhof) auf spielerische Art und Weise erlebt werden kann. Mathematik ist überall und sollte daher nicht nur im Klassenraum behandelt werden.

 

Wie nutzen Sie MCM und warum?

MCM soll helfen Mathematik zu erleben. Obwohl Mathematik eine exakte Wissenschaft ist, so arbeiten wir im Alltag oft mit Schätzungen. Mit MCM können mathematische Inhalte mit dem realen Kontext in Verbindung gebracht werden.

 

Beschreiben Sie Ihre Lieblingsaufgabe auf dem Trail. Wie kann sie gelöst werden?

Die Lieblingsaufgabe aus dem Trail ist die Aufgabe zur Bestimmung der Fließgeschwindigkeit der Alzette (ein Fluss).  Bei dieser Aufgabe steht nicht das Resultat, sondern der Prozess im Vordergrund. Das Resultat kann nicht eindeutig bestimmt werden. Zum Lösen der Aufgabe müssen sich die SchülerInnen mögliche Vorgehensweisen selbst überlegen und diese anschließend auf ihre Durchführbarkeit überprüfen.

 

Datum: 5. September 2022 | Von: Philipp Larmann | Kategorie:  | Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.