26. September 2022

Aufgabe der Woche: Neuer Anstrich für die Friedenstaube

Angela Karl, eine Mathematiklehrkraft an der Lichtenbergschule im Süden von Darmstadt, erstellte kürzlich die Aufgabe „Neuer Anstrich für die Friedenstaube“, welche wir Ihnen heute als Aufgabe der Woche vorstellen möchten. Ziel der Aufgabe ist es, die Menge an Farbe in Litern zu bestimmen, welche benötigt werden würde, um der Friedenstaube auf dem Schulhof einen neuen Anstrich zu verpassen.  Über ihre Aufgabe und ihre bisherigen Erfahrungen mit MathCityMap berichtet Angela Karl im Folgenden.


Wie sind Sie auf das MathCityMap-Projekt gestoßen? Wie nutzen Sie MCM?

Ich habe MathCityMap beim ErLe-Tag an der Goethe-Uni Frankfurt kennengelernt. Mit einer Kollegin zusammen habe ich einen Workshop zu MathCityMap besucht. In dem Workshop konnten wir neben theoretischen Grundlagen zu „Mathematik im Freien“ auch erste eigenen Erfahrungen mit der App sammeln. Der Workshop hat mich sehr für MathCityMap begeistert, da man hier auf niederschwellige Weise die Schüler*innen dazu animieren kann, die Welt mit der Mathebrille zu sehen.

Als ich dann über mein Schulgelände lief, fielen mir direkt einige Stellen auf, an denen man spannende Aufgaben stellen kann. Ich habe MCM bisher erst einmal in der E-Phase eingesetzt, um auf interessante Weise die Erinnerung an verschiedene Themen der Mittelstufe wachzurütteln. Meine Schüler*innen waren davon sehr begeistert. Ich plane auch in Zukunft MCM in verschiedenen Klassenstufen einzusetzen.

 

Was können die Lernenden durch das Bearbeiten der Aufgabe mitnehmen?

Da die Friedenstaube keine einfache geometrische Form ist, müssen die Schüler*innen zunächst einen Plan formulieren, um die Fläche so gut wie möglich anzunähern. Es bietet sich an die Figur in mehrere geometrische Formen zu zerlegen. Hierfür gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, die je nach Ausführung unterschiedlich genaue Ergebnisse liefern.

Die Schüler*innen müssen ihre Zeit gut einteilen, da sie bei einem Zerlegen der Taube in zu viele kleine Abschnitte viel Zeit beim Messen verlieren. Da nicht die Fläche der Taube gefragt ist, sondern die benötigte Farbmenge, müssen sie ihr Ergebnis am Ende noch korrekt umrechnen.

Datum: 26. September 2022 | Von: Philipp Larmann | Kategorie:  | Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.